Aus Alt mach Neu

Ich habe ein altes Radio in die Hände bekommen, welches in einem miserablen Zustand war. Schon vorher hatte ich die Idee, einem alten Radio neues Leben einzuverleiben. Das ganze Projekt erstreckte sich über 6 Monate in denen ich mich immer wieder mal ran gesetzt habe. Am Ende brauchte ich zwei Anläufe bis ich zufrieden war. 

[siteorigin_widget class=”SiteOrigin_Widget_Image_Widget”][/siteorigin_widget]

Einkaufsliste

Mit den Links unterstützt ihr mich und meine Webseite


 

[siteorigin_widget class=”WP_Widget_Custom_HTML”][/siteorigin_widget]
[siteorigin_widget class=”WP_Widget_Custom_HTML”][/siteorigin_widget]
[siteorigin_widget class=”WP_Widget_Custom_HTML”][/siteorigin_widget]
[siteorigin_widget class=”WP_Widget_Custom_HTML”][/siteorigin_widget]
[siteorigin_widget class=”WP_Widget_Custom_HTML”][/siteorigin_widget]
[siteorigin_widget class=”WP_Widget_Custom_HTML”][/siteorigin_widget]
[siteorigin_widget class=”WP_Widget_Custom_HTML”][/siteorigin_widget]
[siteorigin_widget class=”SiteOrigin_Widget_Image_Widget”][/siteorigin_widget]

Erste Schritte 

Als Erstes nehmen wir uns die Beleuchtung vor. Da die Röhren und ein Großteil der Elektronik nicht mehr zu gebrauchen war, ich aber den Charme eines solchen Radios erhalten wollte, musste eine Ersatzbeleuchtung her. Als Controller nutze ich einen 5V Trinket von Adafruit. Bei den LEDs nutze ich auch von Adafruit die Neopixel LED Streifen

Für die Röhren schneidet ihr jeweils drei LEDs vom Strip und lötet ein Kabel für 5v, Ground und Data an. Ich habe die Röhren teilweise von zwei Seiten beleuchtet, hier könnt ihr euch aber auslassen wie ihr es mögt. Für die weiße Beleuchtung der Senderanzeige, habe ich einen rund 12cm langen Strip genutzt. Zum Schluss gibts noch neun LEDs für das magische Auge. Zählt die Anzahl der LEDs für Elektronik, Senderanzeige und für das magische Auge, ihr braucht die Anzahl für den Arduino Code. Diesen könnt ihr gern haben, einfach eine mail an info@s-technologies.eu

Im Quellcode könnt ihr Farbe und Helligkeit bestimmen. 

Da wir weniger als 40 LEDs nutzen und diese auch gedimmt betreiben, reicht die Stromversorgung des Trinket aus. 

 

[siteorigin_widget class=”SiteOrigin_Widget_Image_Widget”][/siteorigin_widget]

Audio Hardware

In zwei Anläufen zum Erfolg

Der Weg in Probleme:

Zu Beginn habe ich mich am Music Box Aufbau mit Raspberry Pi probiert. Hierzu gibt es viele gute Tutorials, z.B. Pi Music Box. Um vom Klang mehr Qualität zu bekommen nutzte ich ein DAC von Wingoneer. Die Einrichtung des Pi ist recht simpel und auf der Seite gut beschrieben. Bei der Hardwareumsetzung bin ich dann aber auf Probleme gestoßen, die ich hier gern teilen möchte. Als Verstärker habe ich einen einfach Kemo 12 W Verstärker genutzt. Als Stromquelle kam 12 V Netzteil zum Einsatz, welches ich noch rumliegen hatte. Um die 5V Spannungsversorgung für den Rasperry und den Trinket zu erhalten habe ich ein kleines 12V auf 5V Netzteil von CPT verwendet. Und genau hier kommt die Kruxs an der Geschichte. Da der 5V und 12V Kreis nicht galvanisch voneinander getrennt sind, können Schwingungen die durch den Trinket entstehen die Speisespannung vom Verstärker beeinflussen. Dies führt zu nervigen Grundsummen des Lautsprechers, sobald er eingeschaltet ist. Die Schaltung im Rohzustand habe ich im gif-Bild unten festgehalten. Klar ist es hier möglich mit einer klugen Schaltung, einem deutlich anderen Spannungsversorgungsaufbau diese Störungen zu beseitigen. Aber ich wollte den Aufbau so einfach wie möglich halten. 

Der einfache Weg:

Deutlich einfacher geht es mit dem KKmon Verstärker, welcher gleich Bluetooth integriert hat. Hier ist es auch möglich sich die 5V Speisespannung für den Trinket vom Board mit abzunehmen. Gleich vorn weg auch hier gibt es Störungen. Aber diese sind nur minimal und nur kurz nach dem Einschalten hörbar, also vertretbar von meiner Seite. Da der Verstärker auf zwei Kanäle ausgelegt ist, muss man mittels zwei 5kOhm Widerstände die Signale bündeln und an den Lautsprecher anschließen. 

Das Gehäuse 

Wie schon eingangs beschrieben, habe ich am Gehäuse so wenig wie möglich verändert. Für die Rückseite habe ich 2mm Plexiglas genutzt. Auf die Rückseite aufgelegt, abgezeichnet, grob gesägt und den Rest mit dem Dremel geschliffen, so dass es von selbst hält.

An der Seite habe ich mittels Stufenbohrer zwei Löcher für den Druckknopf und die Spannungsversorgung gebohrt. 

Die Kabel und Platinen könnt ihr an der Oberseite des Radios anbringen, so sieht man nicht sofort wie alles funktioniert und der Zauber kann länger wirken. Ich habe hier Heißkleber genutzt, einfach und gut.

[siteorigin_widget class=”SiteOrigin_Widget_Image_Widget”][/siteorigin_widget]
[siteorigin_widget class=”SiteOrigin_Widget_Image_Widget”][/siteorigin_widget]

Fazit

nicht alles wegschmeißen!

Man kann aus alten kaputten Sachen viel machen, wie man auch in diesem Fall sehen kann. Etwas Mühe und Hardware und schon erstrahlt das alte Radio im neuen Glanz und hat eine ganz neue moderne Funktionsweise.

Die Verbindung funktioniert wie mit jeder handelsüblichen Bluetoothbox: Handy Bluetooth an,  Geräte suchen, mit der Box verbinden und Musik genießen im Stile der damaligen Technik. Die Lautstärke stellt ihr übrigens auch über das Handy ein. 

Solltet ihr noch weitere Hilfestellung brauchen schreibt mir einfach. 

 

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *